Von 2012 bis 2016, 5 Jahre einer internationalen Sportkarriere

 

in denen es einige Rekorde gab auf Marathonrennen,

 die Weltbestzeit im Marathon,

 Siegerin des European Circuit,

 Gold am Welt Cup,

 Vize Weltmeisterin !

 

In dieser Zeitspanne, 93 Rennen,

 85 Medaillen,

 darunter 53 Goldmedaillen !

   

Ich erreichte diese Leistung mit einer vegetarischen Ernährung, aus Überzeugung.

 Ich engagiere mich aktiv gegen die Barbarei der Fleischindustrie und setze mich für den Respekt und die Würde des Tieres und des Lebens im Allgemeinen ein.

   

Am 10. Oktober 2016 gab ich meinen offiziellen Rücktritt aus der Deutschen Paracycling Nationalmannschaft.
Die Begründung können Sie in der Kopie meines Schreibens unten auf dieser Seite lesen. 

 

-------------------------



Die Liste aller Rennen und Ergebnisse



Saison 2016

 

8 Medaillen, 5 davon Gold

 

16.04.2016 UCI Strassenrennen, I-Massa, 1. Platz
24.04.2016 Europa Cup, I-Verola, 3. Platz
17.04.2016 UCI Zeitfahren, Marina di Massa, 1. Platz
23.04.2016 Verola European Cup, Strassenrennen,  3. Platz
26.04.2016 Tour de Romandie, Prolog, CH-Chaux-de-Fonds, 1. Platz
08.05.2016 Giro d'Italia, Gran Premio di Imola, 1. Platz
21.05.2016 European Handbike Circuit, Lugano, 2. Platz
26.06.2016 Giro d'Italia, Cesano Maderno, Strassenrennen, 1. Platz
 

Saison 2015


26 Rennen, 24 Medaillen, davon 15 Gold 8 Rennen

 

Gold


15.06.2016 World Cup, Strassenrennen, Yverdon-les-Bains,  1. Platz
26.04.2015 Europacup, Strassenrennen, I-Verolanuova, 1. Pl.
27.04.2015  Europacup, Zeitfahren, I-Verolanuova, 1. Pl.
22.02.2015 Misano World Circuit, Kriterium, 1. Pl.
06.04.2015 Giro d'Italia, Imola, 1° Etappe, 1. Pl.
11.04.2015 UCI Strassenrennen "Gara Ciclista Internazionale Paralimpica"  I-Massa, 1. Pl.
12.04.2015 UCI Zeitfahren, I-Massa, 1. Pl.

10.05.2015 X Meeting del Garda, Kriterium, 1. Pl.
10.05.2015 Trofeo Garda Grand Prix "uphill race" 1. Pl.
01.06.2015 International Paralympic I-Valle Olona, Zeitfahren, 1. Pl.
02.06.2015 International Paralympic Valle Olona, Strassenrennen, 1. Pl.
04.07.2015 UCI Race, Piacenza Paracycling, Zeitfahren, 1. Pl.
05.07.2015 UCI I-Piacenza, Strassenrennen, 1.Pl.
11.09.2015 Jungfrau Marathon, 1.Pl.
13.09.2015 International Gran Premio Monza, 1. Pl.

SILBER
02.08.2015 WELTMEISTERSCHAFT, Strassenrennen, 2.Platz
01.05.2015 UCI Brixia Paracycling Cup, Strassenrennen, 2. Pl.
23.05.2015 UCI Europa Cup, Zeitfahren, D-Köln, WH4, 2. Pl.
25.05.2015 UCI Europa Cup, Strassenrennen, D-Köln, 2.Pl.
 

BRONZE und weiteres

14.06.2015 Weltcup Yverdon-les-Bains, Zeitfahren,  3.Platz
23.05.2015 Deutsche Meisterschaft, Zeitfahren, 3.Platz (Gesamtwertung Liege- & Kniebike)
25.05.2015 Deutsche Meisterschaft, Strassenrennen, 3.Platz (Gesamtwertung)
05.06.2015 Weltcup, I-Maniago, Zeitfahren, 5. Pl.
24.07.2015 Weltcup D-Elzach, Zeitfahren, 3.Platz
25.07.2015 Weltcup Elzach, Strassenrennen, 3.Platz
31.07.2015 Weltmeisterschaft, Zeitfahren, 4. Platz

 

Saison 2014

21 Rennen, 18 Medaillen, davon 8 GOLD

 

1. Plätze 

14.02.2014, E-Lanzarote, Zeitfahren, 1. Platz
12.04.2014, European Handbike Circuit, E-Barcelone, Zeitfahren, 1. Pl.
13.04.2014, European Handbike Circuit, E-Barcelone, Kriterium, 1. Pl.
27.04.2014, CH-Rheintal Duathlon, Strassenrennen, 1. Pl.
17.08.2014, CH-Col de Montvoie, Bergzeitfahren, 1. Pl. & Streckenrekord
12.09.2014, CH-Jungfrau Pararace, Kriterium

 2. Plätze
09.08.2014 European Handbike Circuit, D-Lobbach, 2. Pl.
19.09.2014 Finale European Handbike Circuit, I-Fossano, Zeitfahren, 2. Pl.

13.09.2014, CH-Steinen, Kriterium, 1. Pl.
20.09.2014, European Handbike Circuit, Strassenrennen, 1. Pl.
04.05.2014 Haspa Marathon Hamburg, 2. Platz
14.06.2014 Europacup, D-Elzach, Bergzeitfahren, 2. Pl.
15.06.2014 Europacup, D-Elzach, Kriterium, 2. Pl.
14.06.2014 Deutsche Meisterschaft, D-Elzach, Bergzeitfahren, 2. Platz Kat.WH4 & 3. Platz Gesamtwertung
15.06.2014 Deutsche Meisterschaft, D-Elzach, Strassenrennen, 2. Platz Kat.WH4 & 3. Platz Gesamtwertung

 

3. Plätze und weiteres
19.04.2014, European Handbike Circuit, F-Rosenau, maxi-marathon, 3. Platz 
09.05.2014, Weltcup Italien, Zeitfahren, 4. Platz
24.05.2014, Zeitfahren, UCI Swiss Series, CH-Knutwil, 3. Platz
25.05.2014, Strassenrennen, UCI Swiss Series, CH-Schenkon Marathon, 3. Platz
25.07.2014 Weltcup, E-Segovia, Zeitfahren, 5. Platz
25.07.2014 Weltcup, E-Segovia, Strassenrennen, 5. Platz

 Saison 2013

 

25 Rennen, 22 Medaillen davon 16 GOLD



Weltbestzeit im Marathon,
Siegerin European Handbike Circuit,
Siegerin Handbike Trophy,
Streckenrekord Marathon Hamburg,
Streckenrekord Marathon Berlin

 

1. Platz & Rekord


07.07.2013 Maxi-Marathon, Heidelberg (Deutschland) 1. Pl. & Weltbestzeit  Liegebike

29.09.2013 Marathon Berlin, 1. Pl. & Streckenrekord Liegebike

 

22.06.2013 Europa Cup, Elzach (Deutschland) Bergzeitfahren, 1. Pl.

 

23.06.2013 Europa Cup, Elzach (Deutschland) Strassenrennen, 1. Pl.

 

21.04.2013 Haspa Marathon Hambourg (Deutschland) 1. Pl. & Streckenrekord

28.04.2013 Marathon Düsseldorf (Deutschland) 1. Pl. 

30.06.2013 European Handbike Circuit, Louny (Tschechien) Zeitfahren, 1. Pl.

 30.06.2013 European Handbike Circuit, Louny (Tschechien) Strassenrennen1.Pl.

20.07.2013 European Handbike Circuit, Fossano (Italien) Zeitfahren, 1. Pl.

21.07.2013 European Handbike Circuit, Fossano (Italien) Strassenrennen1. Pl.

01.09.2013 National Handbike Circuit Marathon Forchheim (Deutschland) 1. Pl.     & Streckenrekord

21.09.2013 UCI Europa Cup, Prag (Tchechien) Strassenrennen1. Pl.

22.09.2013 UCI Europa Cup, Prag (Tchechien) Zeitfahren, 1. Pl.

Gesamtsieg Handbike Trophy 2013

05.10.2013 European Handbike Circuit, Barcelona (Spanien) Zeitfahren, 1. Pl.

 06.10.2013 European Handbike Circuit, Barcelone (Spanien) Strassenrennen, 1.Pl

1.Platz European Handbike Circuit 2013 

27.10.2013 halb-Marathon Lausanne (Schweiz) 1. Pl. 
   (2. Platz Gesamtwertung mit Männern)

Prix Spécial Mérite Sportif sédunois 2013

2. Platz 

05.05.2013 Halb - Marathon Hannover (Deutschland) 2. Pl
12.05.2013 Halb - Marathon Mainz (Deutschland2. Pl.
 23.06.2013 Deutsche Meisterschaft, Elzach, Strassenrennen, 2. Pl.
                  
 (1. Platz Kategorie Liegebike )
3. Platz

 01.06.2013 Suva Care Handbike Cup, Recherswil (Schweiz) Zeitfahren 3. Pl
02.06.2013 International Handbike Marathon Oensingen (Suisse) 3. Pl.
22.06.2013 Deutsche Meisterschaft, Elzach, Bergzeitfahren 3. Pl.
        (1. Platz Kategorie Liegebike )

Andere Ergebnisse

30.03.2013 European Handbike Circuit, Marathon Rosenau (Frankreich) 4. Platz
07.06.2013 Weltcup, Merano (Italien) Zeitfahren  5. Platz
08.06.2013 Weltcup, Merano (Italien) Strassenrennen , 5. Platz


Ergebnisse der Rennen für die Saison 2012
 

· 29.04.2012, Suva Care Handbike Cup in Marbach (Schweiz)  Strassenrennen, 2. Platz

· 06.05.2012, Suva Care Handbike Cup Düdingen (Schweiz) Strassenrennen, 1. Platz

· 12.05.2012, Berner Rundfahrt, in Lyss (Schweiz) Strassenrennen, 1. Platz  

· 03.06.2012, Schenkon  Marathon, 3. Platz

· 20.07.2012, Deutsche Meisterschaft und European Cup Time Trial in Valley, 1. Platz beim European Cup Time Trial, 3. Platz deutsche Meisterschaft (Kategorien H3 & H4 gemeinsam gewertet / 1. Platz Kategorie H3)  

· 21.07.2012, Deutsche Meisterschaft in Holzkirchen, Strassenrennen, 2. Platz (Kategorien H3 & H4 gemeinsam gewertet)

· 07.09.2012, Jungfrau-Marathon Pararace in  Interlaken (Schweiz) Zeitfahren, 1. Platz

· 15.09.2012, Nationales Rollstuhlrennen in Steinen (Schweiz) Strassenrennen, 1. Platz

· 16.09.2012, Suva Care Handbike Cup in Ambri (Schweiz, Tessin) Strassenrennen, 1. Platz

· 23.09.2012, Suva Care Handbike Cup in Reiden (Schweiz) Strassenrennen, 1. Platz

Und 1. Platz Suva Care Handbike Cup Meisterschaft, Gesamtwertung für das Jahr 2012.

· 28.10.2012 Halb-Marathon Lausanne (Schweiz) 1. Platz

· 25.11.2012, Halb-Marathon Italien-Trino di Vercelli, 1. Platz

 

 


Kopie meiner offiziellen Rücktrittserklärung, am 10.10.2016 geschickt an den Deutschen Behinderungsportverband

 

Sehr geehrte Damen und Herren,


Mit diesem Schreiben möchte ich Ihnen offiziell meinen Rücktritt aus der Deutschen Nationalmannschaft für Paracycling ankündigen.

 

Wie in allen Dingen, gab es in diesen Jahren sowohl positive wie auch negative Aspekte, aber wenn man an den Punkt kommt, dass die sportliche Umgebung keine Freude und Erfüllung mehr bringt, meine ich, dass es Zeit ist einen anderen Weg einzuschlagen.

 

In den folgenden Zeilen möchte ich Ihnen ein paar Erklärungen zu diesem Rücktritt geben und einige Fakten nennen, die für Sie normal und selbstverständlich zu sein schienen, aber für mich nicht mehr akzeptabel sind.

 

Nach meinem schlimmen Unfall 2007 im Laufe meiner Karriere als Zirkusakrobatin habe ich mich 2008 entschieden, intensiv Handbike zu trainieren und seit 2012 begann ich an Wettrennen teilzunehmen.

 

Anlässlich eines Trainingslagers auf Majorca 2013 wurde mir klar, dass ich das Potenzial hatte, diesen Sport wettkampfmäßig weiter zu betreiben.

 

Am 7. und 8. Juni 2013 nahm ich in Meran zum ersten mal an einem Weltcup Rennen teil. Während der Reise musste ich zusehen, wie mein Handbike (über CHF 13’000) nachlässig auf andere Fahrräder gestapelt wurde und bei der Ankunft fehlten Teile. Am nächsten Tag konnte ich nicht mehr schalten und der Mechaniker der Mannschaft, der erstaunlicherweise noch nie auf Handbikes gearbeitet hatte, konnte die Panne nicht beheben und musste nach mehreren Stunden, durch einen anderen Parabiker angeleitet werden, der das Problem sofort erkannt hatte !

 

Am darauffolgenden Tag, zwei Stunden vor dem Rennen, machte mein Fahrrad ein verdächtiges Geräusch, das Hinterrad schien falsch gerichtet, aber meine Fragen wurden nicht ernst genommen. Es wurde mir abwertend unterstellt, ich sei zu nervös. Ich fuhr also dieses erste Rennen mit einem um 1.5 cm falsch gerichtetem Rad, wie sich bei meiner Rückkehr in die Schweiz herausstellte !

 

Nach den Deutschen Meisterschaften vom 22 –23 Juni 2013 (an denen ich immerhin einen zweiten und dritten Platz in der Generalklassierung erreichte und einen ersten Platz in der Europäischen UCI Klassierung der Liegefahrräder) teilte mir der Bundestrainer ziemlich trocken mit, dass was auch immer ich als Ergebnisse machen würde, nicht zu Weltmeisterschaften qualifiziert würde und dass mein Platz nun durch jemand anderes belegt sei, der Person von der er mir genau zwei Monate zuvor gesagt hatte, sie gehöre wegen ihrer Behinderung, die nichts mit einer Querschnittslähmung zu tun hat, doch gar nicht auf ein Liegebike.

 

In den darauffolgenden Monaten stellte ich mir immer wieder die Frage, ob es sich lohne weiterzumachen. Doch in diesem Jahr 2013 war ich auf 25 Rennen 22 mal auf dem Podium mit insgesamt 16 Goldmedaillen. Dazu habe ich mehrere Geschwindigkeitsrekorde verbuchen können, an den Marathons von Berlin, Forchheim und Hamburg, mit einer Weltbestzeit am Marathon von Heidelberg.

 

Ich beschloss also fortzufahren, habe meine Lizenz Anfangs 2014 erneuert um mich in erster Priorität auf die UCI Rennen und die Rennen des „EHC-European Handbike Circuit“ zu konzentrieren. Seltsamerweise wurde mir daraufhin vonseiten des Bundestrainers formell verboten, mit irgendeinem Vertreter der UCI Kontakt aufzunehmen, obwohl diese Leute beruflich meine Kunden sind.

 

Im Jahre 2014 gab es zwischen uns immer mehr Kommunikationsschwierigkeiten und Missverständnisse, weswegen mir die Freude am Wettkampfsport immer mehr verging. 

Doch mit 24 Medaillen auf 26 Rennen war der Erfolg trotz allem da und ich fuhr noch etwas fort.

 

Anfangs 2015 erhielt ich die Planung der sportlichen Anlässe, mit einem Trainingslager im März, und da erfuhr ich erst im allerletzten Moment durch die Sekretärin, ich sei nicht eingeladen. Ich hätte, wie an vielen anderen Gelegenheiten, eine klarere Kommunikation erwartet.

 

Mit den bevorstehenden Paralympischen Spielen 2016 entschied ich mich trotz allem, bis zuletzt meine Chance wahrzunehmen.

 

Trotz einer Zusage des Bundestrainers bezüglich meiner Teilnahme an den zwei nächsten Weltcups der Saison 2015, wurde ich nicht angemeldet. Dank einer mühsam erhaltenen Email des Trainers konnte ich schließlich noch nachträglich eingetragen werden.


Daraufhin reiste ich nach Maniago in Italien für das erste Weltcuprennen der Saison 2015.

 

Am Vorabend des Zeitrennens erhielt jeder Athlet seine Startnummer und Chrono - Chip, außer meine, die fehlten. Ob das nun wieder ein Zufall oder noch mal ein Zeichen war, um mir zu zeigen, dass meine Anwesenheit für unwichtig gehalten wurde war in diesem Augenblick nicht klar.

 

Die Mannschaft fragte, ob wir Material für das Zeitfahren in ihren Bus zu laden hatten. 

Nach dem Rennen musste man einige Stunden vor Ort bleiben, aber wieso sie mir nicht meinen Rollstuhl dorthin bringen wollten wurde mir nicht erklärt.
Zum Glück sprang eine Italienische Freundin ein.

 

Auf der Startlinie wurde mir von einem Kommissar gesagt, die Startnummer sei auf der falschen Seite angebracht, obwohl ich alles gemäss den schriftlichen 

Angaben des Bundestrainers ausgeführt hatte, da er ja mein einziger Bezugspartner sein sollte und ich keinen anderen Verantwortlichen der UCI ansprechen durfte.

Eine hitzige Diskussion mit dem Kommissar konnte eine Disqualifikation verhindern. Nach diesen Umständen schaffte ich mit einem platten Hinterreifen nur den fünften Platz.


Trotz all dieser kleineren und größeren Nachlässigkeiten konnte ich in jener Saison vier Weltcupmedaillen gewinnen, eine davon Gold.

 

Im Herbst 2015 verweigerte der Nationaltrainer mir kategorisch die Teilnahme am Weltcup in Südafrika, obwohl ich bereit war, alle Verantwortung und Kosten selbst zu tragen. Daraufhin verlor ich viele UCI Punkte auf der Weltrangliste.

 
Anfangs 2016 auf Mallorca wurde ich durch eine mangelhafte Montierung meiner Hinterräder durch einen von der Mannschaft engagierten Mechaniker in meiner Leistung behindert (Abweichung vom Parallelismus von 1,7 cm!!)

 

 Und was soll ich von den Worten des Bundestrainers halten, der während des Trainingslagers ausdrücklich sagte die Weltmeisterin solle darauf achten sich bei Rennen mehr im Rollstuhl zu zeigen und nur im Rollstuhl aufs Podium gehen, um Proteste fernzuhalten, wo doch jedermann weiß, dass sie bestens mit Krücken gehen kann ?

 

Vom 14. bis 16. Mai 20216 konnte ich an den Deutschen Meisterschaften in Köln nicht teilnehmen aus Mangel an einem Minimum an behinderungsbedingter Assistenz, die Sie für mich nicht bereitstellen konnten.

 

Das Weltcup Rennen in Ostende 20. bis 22. Mai 2016 zählte als endgültige Qualifikation für die Paralympischen Spiele. Ihre Vereinigung erachtete meine Teilnahme als unwichtig und so verpasste ich die Gelegenheit, mein Potenzial unter Beweis zu stellen.

 

Gemessen und geimpft für die Paralympischen Spiele erfuhr ich schließlich, nicht teilnehmen zu dürfen. Danach wurde mir auch noch die Möglichkeit einer Teilnahme als Wild Card verweigert, unter dem Vorwand, man müsse in Rio an mindestens zwei Rennen teilnehmen. Durch meine Kontakte an der UCI erfuhr ich, dass dieses Argument nicht den Tatsachen entspricht und dass Sie dies wussten. Nach dem Ausschluss Russlands ergab sich eine weitere Gelegenheit einer Selektion, aber Sie erachteten es als unnötig, mich als Vize -Weltmeisterin darüber zu informieren.

 

Meine Laufbahn in Ihrer Mannschaft wurde im Juli 2016 suspendiert als ich Ihnen einen Muskelriss an der Schulter anzeigte, der mich verhinderte, am Weltcup in Bilbao teilzunehmen, dies ohne vom Bundestrainer eine Antwort auf meine Meldung erhalten zu haben. 

Da ich nach meinem Erfolg an der Weltmeisterschaft 2015 nicht das geringste Dankeschön bekam, wundert mich diese teilnahmslose Haltung leider nicht mehr.

 

Ich kündige daher meine Mitgliedschaft indem ich Ihnen und all jenen, die dieses Schreiben in Kopie lesen werden, einige Fragen vorlege möchte:

 

– Wie erklärt sich der geringe Nachwuchs in der Deutschen Mannschaft? Auf 82 Millionen Einwohner soll es nur fünf Frauen geben, die Handbike auf hohem Niveau betreiben?

 

- Wie soll man eine offensichtliche Ungleichbehandlung gepaart mit einer gewissen Sturheit in der Anwendung von Regeln verstehen, all dies einem gesunden Mannschaftsgeist sehr abträglich, und auch zum Nachteil der sportlichen Leistung ?

 

– Was soll man von der mangelnde Klarheit, der fehlenden Bereitschaft zuzuhören und der Verweigerung von notwendiger Assistenz halten?

 

– Was für Qualitäten darf man von einem Trainer erwarten, der spezifisch für in unterschiedlichem Maß behinderte Sportler zuständig sein sollte?

  

Für mich zählen zu den höchsten Sportlichen Werten Überwindung seiner selbst, Streben nach Höchstleistung, Mannschaftsgeist, Respekt seiner eigenen Person und des Gegners. Diese Werte gehen Hand in Hand mit Ehrlichkeit, Solidarität, Toleranz und Menschlichkeit ... Aspekte, die ich als Kaderathletin im DBS leider nicht wiederfinden konnte.

  

Ich erspare Ihnen eine Beschreibung meiner Gefühle während meiner Mitgliedschaft in Ihrer Mannschaft und lasse Sie selbst die Art und Weise Ihrer Führung der Vereinigung und der Sportler beurteilen.

 

Meine Damen und Herren, ich hatte vieles geträumt als ich mich entschied, wettkampfmässig für Deutschland zu starten. Ich habe vieles über die Welt des Leistungssports gelernt und mehr noch über zwischenmenschliche Beziehungen. Ich werde fortfahren mit neuen Zielen … mit anderen und anderswo.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Silke Pan